Home > Produkte > Precauzioni

VORSICHTSMASSNAHMEN

Die genannten Belastungen beziehen sich auf den Versagepunkt, so dass bei der Konstruktion die geeigneten Sicherheitsbeiwerte zu berücksichtigen sind. Was die chemische Beständigkeit anbetrifft, so gehen die Hauptbedrohungen von konzentrierten Säuren und Laugen aus. Die Gelenklager sind nicht für stark korrosive Umfelder geeignet. Die angegebenen Arbeitstemperaturen beziehen sich auf ein Verweilen des Materials bei diesen Temperaturen über lange Zeit hinweg, ohne wesentliche Auswirkungen zur Folge zu haben, wobei das Material auch höheren Spitzenwerten standhalten kann, aber nicht für lange Zeiträume. Für Anwendungen in einem Umfeld mit Temperaturen über 100°C oder unter -30°C ist EuroSnodi zu Rat zu ziehen. In jedem Fall empfiehlt es sich bei Temperaturen, die 100°C übersteigen, ein Hochtemperaturfett zu verwenden. Die angegebenen Reibungswerte gelten für optimale Bedingungen, damit während der Konstruktionsphase besser auf die spezifischen Situationen Bezug genommen werden kann. Für Gleitpaarungen auf Stählen und Metallen empfehlen sich Mindesthärten von HRC40. Bei Anwendungen in abrasivem Umfeld, wenn hohe Belastungen, starke Vibrationen auftreten und hohe Gleitgreibungsgeschwindigkeiten erforderlich sind, empfiehlt sich eine Gleitpaarung mit stärkeren Metallhärten. Beraten Sie sich stets mit EuroSnodi. Für Gleitpaarungen auf Stählen und Metallen empfehlen sich Mindestrauheiten von 1.6Ra oder auch weniger, sie sollten jedoch 0.8Ra nicht unterschreiten. In Fällen wo das Gelenklager mit Mühe arbeitet oder bei verschmutzten und staubigen Umfeldern empfehlen wir eine sehr häufige Wartung sowie zusätzliche Schutzsysteme. Die Hauptbelastung ist radial zur Bohrung des Gelenklagers und koaxial mit dem Gehäuse anzuwenden. Die im Katalog aufgeführten Abmessungen und Daten sind unverbindlich und können von EuroSnodi beliebig, zwecks Verbesserung der Produkteigenschaften, verändert werden.
EuroSnodi
übernimmt keine Verantwortung für eine unsachgemäße Verwendungen seiner Produkte und haftet nicht für Schäden, die vom Käufer infolge eines nicht geeigneten Einbaus oder einer ungeeigneten Verwendung verursacht werden, außer im Umfang der erhaltenen Vergütung für jene Artikel für welche die Verantwortlichkeit nachgewiesen werden kann.
Alle Rechte, Fotografien und Zeichnungen in diesem Katalog sind vorbehalten und Eigentum von EuroSnodi. Sie dürfen daher von Dritten nicht ohne unsere Zustimmung verwendet werden.

 

RADIAL-GELENKLAGER UND GELENKKÖPFE
Gelenklager sind zusammen mit den Gelenkköpfen mechanische Organe mit genormten Abmessungen, die zur Aufrechterhaltung der konstanten Belastungsrichtung dienen und gleichzeitig als Gleitlager fungieren. Sie sind konzipiert, um Schwingungen und Ausrichtungsfehler und die entsprechenden Bewegungen zu ermöglichen.

 

AUSWAHL DER ART DES GELENKLAGERS
In dieser Phase müssen viele Begleitfaktoren, sowie deren unterschiedlicher Einfluss auf die Dimensionierung und somit auf die Gebrauch des Gelenklagers in Betracht gezogen werden. Der Konstrukteur muss bedenken, dass es in diesem Sinne keine genauen Regeln gibt, daher ist es äußerst wichtig, sich auf geeignete Sicherheitsbeiwerte zu verlassen, die wir - zum Nutzen der Anwender unserer Produkte - auf den ersten Seiten des vorliegenden Katalogs behandeln. Die nachstehend aufgeführten Beziehungen zeigen das System für die grundsätzliche Dimensionierung, die, mithilfe der Erfahrung und dem gesundem Menschenverstand des Konstrukteurs, ausgearbeitet werden muss.

 

BELASTUNGEN
Gelenklager können unterschiedlichen Arten von Belastungen ausgesetzt sein:
- Fr = Radialbelastung
- Fa = Axialbelastung (gering)
- Fr + Fa = kombinierte Belastung

Gelenklager eignen sich eher für Radialbelastungen aber in vielen Fällen treten Umstände auf, die dazu führen, dass sie auch unter kombinierten Belastungsbedingungen arbeiten müssen.
Das Gelenklager ist daher so zu bemessen, dass seine festgelegte Gebrauchsdauer den Belastungsbedingen gerecht werden kann.

 

DIMENSIONIERUNG
Die Größe des Gelenklagers muss angemessen sein, um unter den Arbeitsbelastungen mindestens für die von der Anwendung selbst geforderte Dauer standzuhalten. Somit bezieht sich die Bemessung eines Gelenklagers nicht nur auf die Belastbarkeit sondern insbesondere auf die Gebrauchsdauer des Gelenklagers in dieser spezifischen Anwendung unter den einwirkenden Belastungen.
Die Belastungen, die auf das Gelenklager einwirken, müssen vom Konstrukteur sorgfältig zusammengefasst werden und ihre Auswirkungen auf die Gebrauchsdauer des Gelenklagers sind zu bewerten. Es ist möglich die Arten von einwirkenden Belastungen, (zusätzlich zu den oben erwähnten Richtungen), auf statische Belastungen und dynamische Belastungen zu reduzieren.

- Statische Belastungen: Belastungen, die über die Zeit konstant sind oder zur Anwendung kommen während das Gelenklager stillsteht oder nur geringe Einstellbewegungen durchführt.

- Dynamische Belastungen: Belastungen, die in unterschiedlicher Weise, abwechselnd einwirken oder einwirken, wenn das Gelenklager in Bewegung ist

Während des Betriebs kann das Radial-Gelenklager radiale Belastungen und gleichzeitig Axialbelastungen, wenn auch bescheidenen Ausmaß, aushalten. Um die Berechnung der Gebrauchsdauer vorzunehmen, sollte man sich deshalb auf eine einzige äquivalente Belastung beschränken, welche die gleichen Auswirkungen (Verschleiß/Dauer) wie die tatsächliche auf das Gelenklager einwirkende Belastung verkörpert und erzeugt.

Die äquivalente Belastung wird wie folgt berechnet:

hierin sind:

Der auf diese Weise berechnete Wert der äquivalenten Belastung ist zu konfrontieren mit:
- dem Beiwert der dynamischen Belastung C, mithilfe der Formel zur Berechnung der Gebrauchsdauer
- dem Beiwert der statischen Belastung C0, mithilfe der Beständigkeitsformel

C und C0 stellen die di maximale Belastung dar, der das Gelenklager standhalten kann, eine höhere Belastung würde seinen unmittelbaren Bruch zur Folge haben.
Da C und C0 unter idealen Bedingungen berechnet sind, müssen sie auf die tatsächlichen Bedingungen, unter denen das Gelenk arbeitet, abgestimmt werden. Dies geschieht mithilfe von geeigneten  Faktoren, die auf diesen Seiten, zum Nutzen der Konstrukteure, die das Produkt EUROSNODI verwenden, dargestellt werden.

 

FORMEL ZUR BERECHNUNG DER GEBRAUCHSDAUER FÜR DYNAMISCHE BELASTUNGEN

Hierin sind:
D = die theoretische Gebrauchsdauer berechnet in Anzahl von Schwenkbewegungen oder Anzahl von Zyklen
DH = die theoretische Gebrauchsdauer berechnet in Betriebsstunden
C = der Beiwert der dynamischen Belastung in N (Siehe Katalog)
P = cardie äquivalente dynamisch Belastung in N
d1 = der Kugeldurchmesser des Gelenks in mm (Siehe Katalog)

hierin sind:
= der halbe Schwenkwinkel () im Fall von Drehungen
= der halbe Kippwinkel
ƒ = die Schwenkfrequenz oder die Umkehr der Belastungsrichtung in Zyklen/min
k1 = Umkehrungsfaktor
k2 = Wartungsfaktor
k3 = Temperaturfaktor
k4 = Gleitreibungsfaktor
k5 = Ermüdungsfaktor
k6 = Gleitpaarungsfaktor

 

BETEILIGTE FAKTOREN

  K1 K2 K3
Einseitig wirkende Belastung Wechselseitig wirkende Belastung Keine Schmierung Regelmäßige Schmierung Bis zu 100° C Über 100°c
STAHL STAHL 1 2 0.1 1 1 0.7
STAHL SINTERBRONZE 1 0.5 1 1 0.8 0.7
STAHL PTFE 1 0.5 1 1 1 0.7

 

d1 k4
0 ÷ 40 mm 1
40 ÷ 100 mm 2
100 ÷ 200 mm 4
> 200 mm 5
C/P k5
1 1
2 1.2
4 1.4
> 4 2
Gleitpaarung k6
STAHL-STAHL 2.5
STAHL-BRONZE 4
STAHL -PTFE 1.5
STAHL-BRONZE-PTFE 2.5

 

BESTÄNDIGKEITSFORMEL FÜR STATISCHE BELASTUNG
P ≤ Co · k7 · kzul = zulässige Belastung
Co = Beiwert der statischen Belastung in N (Siehe Katalog)
k7 = Lastrichtungsfaktor

Hierin sind

Belastungsart K7
Konstante Belastung 1
Variable Belastung 0.5

 

MITTLERE GLEITGESCHWINDIGKEIT
Die mittlere Gleitgeschwindigkeit ist gegeben von: v = 5.8 · 10-7 · d1 · β1 · ƒ
Hierin sind
v = die mittlere Gleitgeschwindigkeit in m/s
d1 = der mittlere Durchmesser der Gelenkkugel in mm (Siehe Katalog)
Hierin sind:
= der halbe Schwenkwinkel () Im Fall von Drehung
= semiangolo di ribaltamento
ƒ = die Schwenk- oder die Umkehrfrequenz der Belastungsrichtung in Zyklen/min

 

SPEZIFISCHE LAGERBELASTUNG
LDie Größe der spezifischen Lagerbelastung wird ermittelt aus:

Hierin sind
p = die spezifische Lagerbelastung in N/mm2
P = die dynamische äquivalente Belastung auf das Gelenklager in N
C = der Beiwert der dynamischen Belastung in N (Siehe Katalog)
k = der Lagerbelastungsfaktor in N/mm2

Gleitpaarung K
STAHL-STAHL 2.5
STAHL-BRONZE 2.5
STAHL -PTFE 10

 

ZULÄSSIGE GESCHWINDIGKEIT
Die Gleitgeschwindigkeit wird durch die Abmessungen der Gelenklager begrenzt und ist abhängig von der Belastung, den Kontaktmaterialien und der Temperatur. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Arbeitsparameter des Gelenklagers mit den zulässigen zu vergleichen, indem die nachstehende Formel verwendet wird:

Die Oberflächen (p*v)
STAHL-STAHL 0.04
STAHL-BRONZE 0.07
STAHL -PTFE 0.1

 

SCHMIERUNG UND WARTUNG
Wartungspflichtig Gelenkköpfe muss regelmäßig geschmiert oder gefettet werden, um die Haltbarkeit zu erhöhen. Zu diesem Zweck können die gewöhnlichen Fette aus mineralischen oder synthetischen Ölen, die in der mechanischen Industrie Verwendung finden, eingesetzt werden. Bei Temperaturen von über 100°C empfiehlt es sich, Spezialfette für hohe Temperaturen zu verwenden. Setzen Sie sich bitte in solchen Fällen mit EuroSnodi in Verbindung.

 

BETRIEBSTEMPERATUR
Die Temperaturbereiche, in denen die Arbeitsleistungen der Gelenklager optimal sind, variieren je nach den beteiligten Materialien:

Materialien Empfohlene T Grenztemperatur
STAHL-STAHL -50°+120° 200°
STAHL-BRONZE -50°+100° 150°
STAHL -PTFE -60°+80° 130°
mit 2RS -20°+80° 150°

Die empfohlen Temperaturbereiche gestatten eine optimale Gebrauchsdauer des Gelenklagers. Die Grenztemperatur sollte nie überschritten werden, es sei denn in besonderen Belastungs- oder Arbeitssituationen des Gelenklagers. Auf jeden Fall, bei Überschreitung der Grenztemperatur kann die Formel zur Berechnung der Gebrauchsdauer nicht garantiert werden, da die Variable Temperatur über diesem Grenzwert die Gebrauchsdauer des Teils in unvorhersehbarer Weise verkürzt.

 

EMPFOHLENE TOLERANZEN FÜR DEN LAGERSITZ DES GELENKLAGERS

Arbeitsbedingungen Empfohlene Toleranz für den Lagersitz
Leichte Belastung H7
Normal K7
Hohe Belastung M7
Kombinierte Belastung J7

 

EUROSNODI Srl

42124 Reggio Emilia (Italy) - Z.I. Villaggio Crostolo - Via Gasparini, 5
Tel. +39 0522 271652 - Fax +39 0522 271668 / 501119
P.IVA 01802810356 - Registro Imprese RE 44009/98 - R.E.A. RE 224932/98 - Cap. Soc. Euro 10.200 i.v.